Marketing-Uhr umstellen

Die Smartphone-Uhr stellt sich automatisch um, aber wie steht es um Ihren Zeitplan in Sachen Marketing? Welche Projekte möchten Sie am Jahresende verwirklicht sehen und wer soll sich wann darum kümmern?

Die größten Gefahren bei der Jahresplanung liegen darin, sich zu viel vorzunehmen oder nicht konkret genug zu sein. Deswegen stelle ich Ihnen als Hilfestellung eine Vorlage zur Marketingplanung zur Verfügung. Sie enthält folgende Spalten:

Vorrangige Zielsetzung

Definieren Sie genau ein Ziel, das Sie dieses Jahr in den Fokus stellen möchten. Formulieren Sie es messbar: Was genau soll bis wann erreicht werden? Beispiel: Bis Jahresende sollen 10% mehr Anfragen über das Kontaktformular auf unserer Website eingegangen sein als im Vorjahr.

Abgeleitetes Unterziel, Messgröße

Nun leiten Sie daraus kleine Ziele ab, die zur Erfüllung des übergeordneten Ziels beitragen. Diese Ziele können unterschiedliche Zielgruppen haben. Beispiele: 20% mehr Besucher auf Unterseite A, 25% mehr Verlinkungen auf Ihre Website. Weitere Informationen über den Ansatz, ein großes Ziel zur besseren Umsetzbarkeit in mehrere Teilziele zu unterteilen, finden Sie in dem Buch "Die 4 Prinzipien der Umsetzung" von den Autoren Sean Covey, Chris McChesney, Jim Huling und Andreas Maron.

Zielgruppe und deren Anforderungen

Wen sprechen Sie bei dem definierten Ziel an? Beispiel: Um mehr Besucher auf die Unterseite der Dienstleistung A zu locken, müssen Sie diese Seite attraktiver und bekannter machen für Personen, die in ihrem Alltag einen Nutzen aus der Inanspruchnahme dieser Dienstleistung ziehen. Und um mehr Backlinks auf Ihre Seite zu generieren, müssen Sie vielleicht eher Partnerunternehmen ansprechen und Anreize schaffen, warum die auf Ihre Seite verlinken sollten.

Versprechen + Beweise

Sobald Sie wissen, wen Sie ansprechen möchten, überlegen Sie sich, was Sie zu sagen haben: Welches Versprechen können Sie abgeben und halten? Den Besuchern der Unterseite A können Sie vielleicht versprechen, dass Sie Ihren Alltag leichter machen oder Ihnen Zeit sparen. Überlegen Sie sich im nächsten Schritt, wie Sie das untermauern können. Welche Hinweise und Beweise können Sie liefern, damit Sie glaubwürdig bleiben? Das könnten zum Beispiel Referenzen, Produkteigenschaften, Mitarbeiter Know-how oder ähnliches sein.

Maßnahme/Medium, Timing, Zuständigkeit

Im letzten Schritt legen Sie fest, welche Maßnahme und welches Medium am besten geeignet sind, um die definierte Botschaft an die Zielgruppe zu senden. Ihre Unterseite A könnten Sie beispielsweise in Ihrem Newsletter oder in Ihren Social Media Kanälen bewerben, Partnerunternehmen rufen Sie vielleicht lieber persönlich an. Legen Sie feste Zuständigkeiten und Termine fest, um sicherzugehen, dass die Aufgabe erledigt wird.