Roter Faden für Ihre Marketing-Kampagnen

Eine gute Marketing-Strategie setzt auf mehrere Aktivitäten, zum Beispiel eine Website, Flyer und die persönliche Präsenz auf Veranstaltungen. Jedes Medium ist dabei anders: Auf einem Flyer haben Sie viel weniger Platz als auf einer Website. Die Zielgruppen unterscheiden sich ebenfalls: Wer beim Friseur durch einen Flyer blättert, ist in einer anderen Stimmung als jemand, der gezielt auf Ihre Website schaut oder Sie auf einer Fachmesse trifft. Wie kommunizieren Sie die unterschiedlichen Botschaften, ohne sich zu verzetteln?

1) Die richtige Message finden

Zunächst einmal brauchen Sie einen geeigneten Slogan oder eben eine Botschaft, die Sie an Ihre Zielgruppe richten möchten: Sind Sie besonders verlässlich, technisch versiert oder kreativ? Für welche Zwecke können Ihre zukünftigen Kunden Sie einsetzen? Welchen Nutzen ziehen sie aus einer Zusammenarbeit mit Ihnen? Formulieren Sie Stichpunkte, die Ihr Leistungsangebot treffend beschreiben, zum Beispiel „Arbeitsalltag vereinfachen“, „Entlastung“.

2) Maßnahmen definieren

Erstellen Sie nun eine Liste mit den wichtigsten Werbekanälen und Zielgruppen. Überlegen Sie sich, welchen konkreten Zweck die Marketingunterlage in der konkreten Situation erfüllen soll.

Beispiele: Ein Flyer, den Sie an stark besuchten Orten auslegen, soll vermutlich vor allem neugierig machen und Ihr Kernthema in den Fokus rücken. Hier ist der Streuverlust hoch. Für die meisten wird Ihr Thema vielleicht gar nicht interessant sein. Die Hauptaufgabe lautet also: filtern, filtern, filtern. Hier gilt es, echte Interessenten mit echtem Bedarf herauszufiltern und anzusprechen.

Eine Broschüre, die Sie auf einer Fachmesse ausgeben, darf ruhig ausführlicher sein und tiefer ins Detail gehen. Hier geht es vor allem auch darum, Argumente und Beweise zu liefern, warum Sie glaubwürdig sind und warum potenzielle Interessenten Ihnen vertrauen können. Denn der Wettbewerber, der den gleichen Nutzen bietet, ist nur einen Messestand entfernt …

Ihre Website wird vor allem von Personen besucht, die sich gerade gezielt über ein Thema informieren (auch „googeln“ genannt ;-)) oder die gezielt Ihre URL eingegeben haben, weil sie Ihre Visitenkarte erhalten haben. Hier stehen Ihnen alle Möglichkeiten offen: Sie können mit Bildern und Videos das Interesse wecken und mit ausführlicheren Texten weiter ins Detail gehen.

3) Kernbotschaften ableiten

Nun stellen Sie die Message und die Maßnahme nebeneinander und formulieren einen Einzeiler, der Ihre Message (= Kernnutzen) für die konkrete Situation und den konkreten Werbezweck am besten rüberbringt. Achten Sie darauf, dass Sie immer bei der gleichen Message bleiben und diese lediglich aus unterschiedlichen Gesichtspunkten betrachten.

Wenn Sie Ihre Kernaktivität beispielsweise auf einem Flyer zeigen wollen, arbeiten Sie am besten mit einem auffälligen Bild! Bilder versteht unser Gehirn viel schneller als Text. Im Alltagsgetümmel haben Sie wenig Zeit. Wählen Sie daher ein Foto, eine Zeichnung oder ein Symbol, die allgemein mit Ihrem Thema in Verbindung gebracht wird und „leicht“ wirkt, damit es „Entlastung“ suggeriert. Darunter oder daneben setzen Sie einen prägnanten Halbsatz, der Ihre Message auf den Punkt bringt.

Auf einer Fachmesse werden hingegen vermutlich alle anderen Wettbewerber ähnliche Bilder verwenden, weil es ja um das gleiche Thema geht. Hier dürfen Sie also mutiger sein und etwas außergewöhnlicher werden. Vielleicht wählen Sie genau ein entgegengesetztes Bild? Oder aber Sie kommunizieren auf einer anderen Ebene. Während alle anderen mit allgemeinen Werbefloskeln um sich werfen, stellen Sie ein ganz konkretes Leistungsmerkmal Ihres Produktes oder Ihrer Dienstleistung heraus, anhand dessen der Fachbesucher sofort erkennt, dass Sie für Entlastung sorgen.

Auf Ihrer Website geht es um das Gesamtbild: Erlauben Sie Ihren Besuchern auf der Startseite einen Überblick über Ihr Unternehmen und Ihr Leistungsspektrum. Arbeiten Sie mit kurzen Texten und ansprechenden Bildern. Formulieren Sie die Stichpunkte von Schritt 1 zu einem ganzen Satz und setzen Sie ihn als Headline an den Anfang Ihrer Homepage, zum Beispiel „Entlastung im Arbeitsalltag“.

Im weiteren Verlauf teasern Sie Ihre wichtigsten Argumente nur an, schreiben also kurze Texte, die neugierig machen und verlinken dann, was das Zeug hält auf detailliertere Unterseiten, wo Sie Beweise für Ihre Behauptungen liefern. Was stützt Ihre Aussage von der Startseite? Wie können Sie es für einen Fremden nachvollziehbar machen, warum Sie so gut sind?

Wichtig ist bei allen Marketing-Aktivitäten, dass Sie Ihre Leser jedoch nicht überfordern und konkrete nächste Schritte vorschlagen, zum Beispiel einen persönlichen Termin zu vereinbaren oder zum Tag der offenen Tür zu erscheinen. Sie müssen (und sollten) Ihr Leistungsspektrum nicht abschließend bis ins letzte Detail in Marketing-Unterlagen erklären. Warum sollte ein Interessent sich dann noch mit Ihnen treffen? Ein paar Fragen dürfen und sollten ruhig offen bleiben, zum Beispiel was es kostet und wann es losgehen kann. :-)

Bildnachweis: © peterschreiber.media - fotolia.de